Guten Morgen Tirol, mit Herz, Hirn und Hausverstand

Guten Morgen liebe Tirolerinnen und Tiroler!

Herzlich willkommen auf meiner Homepage! Die momentane Situation verlangt jedem von uns viel ab. Die Medien überschütten uns fast 24 Stunden täglich mit neuen, angstmachenden Informationen über den Corona-Virus. Jetzt heißt es mit Hirn, Herz und Hausverstand vorgehen. Trübsal blasen, Angst haben, panisch werden – in dieser Phase befinden sich jetzt viele. Daher ist es umso wichtiger die Seelengesundheit zu pflegen. Meine Beiträge sollen Euch Mut machen und Euch auch ein bisschen Sonnenschein und gute Gedanken in den geänderten Alltag bringen.

Es gibt genug Menschen in unserer Umgebung, die schwere Krankheiten haben, einsam sind, für die es nichts schlimmeres gibt, als jetzt noch mehr Isolation ertragen zu müssen. Daher:

Tipps mit und fürs Herz:

  • überlegt wer in eurer Hausgemeinschaft und Umgebung alleine lebt und Hilfe gebrauchen kann. Gibt es alte Menschen für die man, wenn man einkaufen geht, etwas mitnehmen kann? Direkter Kontakt ist nicht nötig, läuten, durch die Türe fragen, ob man helfen kann, sich kurz vorstellen, Telefonnummer austauschen und los gehts.
  • In unserer Zeit der Single-Haushalte gibt es viele, bei denen ohne Arbeit, Mensenbesuchen, Fitnessstudios etc. viele Sozialkontakte wegfallen. Das trifft auch junge Erwachsene, für die das eine neue, ungewohnte Situation ist. Telefonieren, positives Erzählen, zuhören, vielleicht sich in der Früh (da ist noch kaum jemand) zu einem Waldspaziergang treffen. Natürlich ohne sich herzlich zu umarmen und sich anzuhusten. Einen gesunden Abstand halten und los gehts.
  • Das ungewohnte 24stündige Beisammensein ist auch gewöhnungsbedürftig, Streitigkeiten sind so gut wie vorprogrammiert, solange man „aufeinander zu streitet“ hat das ja positives Potential. Aber wenn dann noch die lieben Kleinen sich den ganzen Tag lang zuhause langweilen und die Eltern im gleichen Zimmer Homeoffice machen sollen, dann wird es kritisch. Also, hört euch um, wer Hilfe gebrauchen kann, sprecht euch ab, nehmt beim Frühspaziergang an der frischen Luft die Kinder der Nachbarn mit (mit Abstand). Ihr seht schon, da kommt Arbeit auf uns zu, langweilig wird uns nicht, los gehts!

Tipps an den Hausverstand:

  • Warum schließen ab Montag die Geschäfte? – richtig, um die Ansteckung auf ein Minimum zu reduzieren. Wenn, so wie gestern, hunderte von Leuten die Lebensmittelmärkte stürmen, keinen Abstand halten, vieles angreifen, sich die Sachen aus der Hand reißen und ewig an der Kasse warten müssen ist das super kontraproduktiv. Es gibt ja auch andere Krankheiten außer dem Corona-Virus, wie Grippe, Bronchitis, diverse Kinderkrankheiten etc. Also Hausverstand einschalten, auf Montag warten, am Wochenende überlegen was ich brauche, was ist wirklich notwendig, was benötigt meine Familie. (Bier, Cola, Chips und Kekse sind zwar lecker doch mit vernünftiger Bevorratung hat das nicht wirklich was zu tun), alles aufschreiben, Auto volltanken und los gehts.
  • Und kauft noch ein paar Blumen ein, wenn ihr schon am Weg seid. Dekoriert damit Eure Fensterbalken, den Balkon und die Wohnung und freut Euch über die Farben und den Geruch. Das tut dem Herzen, dem Körper und dem Geist gut und los gehts.

Tipps fürs Hirn:

  • Die Infos in den Medien, egal welchen, wiederholen sich. Überlegt Euch Zeiten zu denen Ihr euch informiert. Sich den ganzen Tag mit negativen Meldungen, per Zeitung, Fernsehen, Radio, Internet, WhatsApp, Facebook, Instagram etc. zu belasten bringt nichts. Wir wissen, das wir uns schützen müssen, dass das nur mit Abstand und Minimierung der Sozialkontakte gelingt (so ist das nun mal bei Viruserkrankungen), und wir wissen, dass das eine für uns neue Lebenssituation ist. Also den Kopf und das Hirn wieder frei bekommen für schöne Gedanken zwischendurch, über anderer Dinge reden als über Negatives und Mundwinkel nach oben (macht euch auch gleich viel hübscher) und los gehts.

Noch ein persönlicher Tipp von mir. Ich sage seit Jahren in meinen Vorträgen, dass Rituale von Beginn an sehr wichtig sind. An Ritualen kann man sich in Not- und Ausnahmesituationen festhalten. Steht auf, macht ein bisschen Gymnastik, 10 Minuten anfangs reichen, genießt Euer Tässchen Kaffee oder Tee, genießt Euren Kaffee am Nachmittag, vielleicht am Abend ein Bad. Es gibt unzählige Möglichkeiten!

Bis morgen und für Euch heute alles Gute und Gesundheit!